Übersicht Firmen Experten Publikationen Termine
Startseite A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Aktueller Schwerpunkt:    

Alle Schwerpunkte

Aktuelle Branche:

Alle Branchen

Prof. Dr. Helge Löbler

Zurück zur Übersicht 
Prof. Dr. Helge Löbler
Tätigkeit:

Referent

Anschrift:

Prof. Dr. Helge Löbler
Universität Leipzig, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing, Marschnerstr. 31
04109 Leipzig

Land:

Deutschland

Bundesland:

Sachsen

Telefon:

+49 (0)341 97-33750

Webseite:

http://www.marketing.uni-leipzig.de/

Beschreibung

Prof. für Marketing an der Universität Leipzig

Aktuelle Forschungsprojekte
Forschungsthema: Kommunikation und Kognition am Beispiel Werbung

Kurzbeschreibung : From a social constructivist perspective (SCP) we analyse TV-commercials’ success. We address the following questions: Does the customer co-create meaning, and, more specific, is a commercial more successful if a customer plays a co-creating role? If so, both the customer and her experience, as well as the commercial, play a significant part in explaining the commercial’s success. As independent constructs to explain commercials’ success we used storytelling, indicating the commercial’s part, and experiential conclusiveness, indicating the customer’s part. We found support that the customer and seller via the commercial co-create meaning and coordinate their activities.


Forschungsthema: How to develop Leadership Skills

Bearbeiter:

Kurzbeschreibung : From a constructivist's point of view we look upon "skills" and competencies of top-managers. We find a lot of these skills if we observe children under 5 to 6 years of age. They are motivated to learn, they are interested in a lot of different topics, they ask excellent questions, they try a lot of things to get insights, they are creative, they are impatient, etc. All of these skills are indispensable for managers in a world of diversity and change. Then the children come to school and the approach there is to "trivialize" them. Children are good students if they do exactly what we expect them to do. If top-managers do what others do not expect, we call it innovation and creativity. But at school as well as at university innovative and creative answers disturb the planned educational process. The learning processes at school as well at universities do typically not support self-reliance and autonomy of the learning individuals. We will show how the constructivist approach can serve as a paradigm for leadership education. We compare this approach with the traditional business education approach and discuss optimal learning environments. We will show that the constructivist approach fulfils the demands of leadership education as they are presented in the research literature. Out of the constructivist approach we derive 10 principles on leadership education.

Furthermore students had to evaluate their learning process according to different criteria, such as independent thinking and doing, workload, entrepreneurial spirit, learning to learn ability, etc. The results show that this kind of “constructivist” coursework is superior with regard to the mentioned criteria and preferred by the students compared to the other learning approaches. The students reported also that they worked with much more enthusiasm and delight. At least our analysis shows that the ten principles are working in practice and could be an advantage for students and teachers.


Forschungsthema : Evaluation von Entrepreneurtests


Kurzbeschreibung : Am Markt befinden sich die verschiedensten Tests für Existenzgründer und Unternehmerfähigkeiten. In der Untersuchung wird die Eignung der verschiedenen Tests überprüft, um daraus Schlüsse für deren Anwendbarkeit zu ziehen. In die Untersuchung werden Firmen mit unterschiedlichsten Gründungsjahren aus unterschiedlichsten Branchen einbezogen um auch eine Langfristwirkung zu überprüfen so wie eine Branchenunabhängigkeit der Ergebnisse zu erreichen.


Forschungsthema : Warum werden Unternehmer Unternehmer?


Kurzbeschreibung : Die Arbeit untersucht den Einfluss verschiedener Faktoren auf die Gründungsentscheidung. Dabei werden Kognitive Prozesse ebenso wie vergangene Erfahrungen berücksichtigt. Untersucht werden die Faktoren parallel bei einer Gruppe von Studenten und einer Gruppe von Unternehmern um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Entscheidungsfindung abzuleiten.


Forschungsthema : Preisbildung bei Dienstleistungen

Kurzbeschreibung: Die Arbeit befasst sich mit Preisregeln bei integrierten Dienstleistungen, wobei unter Preisregeln die Entlohnung der Teilnehmer an der Leistungserstellung zu verstehen ist.
Für Dienstleistungen ist charakteristisch, dass Anbieter und Nachfrager gemeinsam die Leistung erstellen. Damit stellt sich die zentrale Frage, wie Anbieter und Nachfrager für die Leistungserstellung entlohnt werden sollen, wenn das Ziel darin besteht, einen maximalen Output zu erzielen. Zu diesem Zweck wurden in dem Forschungsprojekt drei unterschiedliche Entlohnungsschemata betrachtet: zunächst eine Input orientierte Entlohnung, die auf den Ergebnissen der gemeinsamen Leistungserstellung basiert. Charakteristisch für diese Entlohnung Schemata ist, dass sowohl Anbieter als auch Nachfrager einer individuellen Gewinnmaximierungsabsicht folgen. Daher wurde schließlich noch die Entlohnung gemäß einer gemeinsamen Gewinnmaximierung analysiert.
Es zeigte sich, dass die Entlohnung entsprechend der gemeinsamen Gewinnmaximierung die beste Lösung für die Beteiligten darstellt. Bei der Output orientierten Entlohnung besteht großes Konfliktpotenzial über die Aufteilung des Ergebnisses, was schlussendlich zu einem verminderten Einsatz der Teilnehmer führt, weil diese den Konflikt antizipieren. Dementsprechend ist auch der Output geringer.
Die Input orientierte Entlohnung dominiert zwar die Output orientierte Entlohnung, da kein Konfliktpotenzial besteht, fällt aber gegenüber der gemeinsamen Gewinnmaximierung ab. Allerdings sind Fälle denkbar, in denen die Input-orientierte Entlohnung sogar die beste erreichbar Lösung darstellt. Dies ist immer dann der Fall, wenn Anbieter und Nachfrager sich bei der gemeinsamen Gewinnmaximierung nicht auf eine Verteilung des Output einigen können. Dann bleibt nur noch die Input-orientierte Entlohnung übrig, wohlwissend, dass diese Entlohnung zu einem geringeren Output wird.


Forschungsthema : Active Learning by using an „Internet Business Simulation“


Kurzbeschreibung : Mit dem internetbasierten Planspiel „Internet Business Simulation“ wird das Konzept des Aktiven Lernens kulturübergreifend angewandt. Im internationalen Wettbewerb lernen die Studierenden, bereichsübergreifende Unternehmensentscheidungen zu treffen.


Forschungsthema : Word-of-Mouth Marketing

Kurzbeschreibung : Optimal prices and rewards when customers generate autonomous referrals and when free riding occurs. Sellers who plan to capitalize the sales potential from customers’ positive word of mouth need to know how to manage customer referrals. To encourage existing customers to generate referrals, a seller can offer exceptional value through attractive prices or through rewards to customers for refering other customers. We investigate the impact of autonomous referrals as well as the impact of free-riding o­n the optimal price and reward. We define autonomous referrals as referrals without any reward. Free-riders are customers who generate autonomous referrals if there is no reward but take the reward for their referral if it exists. In the case of no free-riding, we show that optimal prises decline (rise) with an increasing (decreasing) number of autonoums referrals and that optimal rewards rise (decline) with an increasing (decreasing) number of autonoums referrals. In the case with free-riding, we show that optimal prices rise (decline) with an increasing (decreasing) number of free-riders and the optimal reward declines (rises) with an increasing (decreasing) number of free-riders. Using these results, we develop price- and reward-rules for practitioners.


Forschungsthema : Relationship Marketing und Konstruktivismus

Kurzbeschreibung : Genutzt wird die Relationship Theorie von Fiske um die Werte von Produkten und Dienstleistungen zu bestimmen. Anwendung des Konzeptes Konstruktivismus auf das Marketing. Schwerpunkt sind insbesondere die Auswirkungen auf das Relationship Management. Darüber hinaus wird untersucht, inwiefern der Konstruktivismus die Existenzgründerausbildung beeinflusst.


Schwerpunkt(e)

Marketing
Organisation
Public Relations / Investor Relations

Branche(n)

Automobilbau und Automobilzulieferer
Automobilhandel/ Automobilteilehandel
Öffentliche Verwaltung
Personal- und Unternehmensberatung
Verbände und Organisationen
Wissenschaft, Forschung und Entwicklung

Ihre Nachricht an Prof. Dr. Helge Löbler

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Ich akzeptiere die AGBs und versende keinen Spam oder unangeforderte Werbung.
Ihre Nachricht: 
  




Private Krankenversicherung

Private Kranken

Ab 57,99 € im Monat
Beruf:
Geschlecht:
Geburtsjahr:


Finanzieren, Ratenkredit

Ratenkredit

Kredit ab 3,45%
Höhe:
Laufzeit:
Verwendung:
Unsere Empfehlungen
Hypothek Konditionen VersicherungVersicherungsmakler WerdenCosmos DirektKrankenkassen StudententarifExcel Vorlage Darlehen