Liquiditätspräferenztheorie

Die Liquiditätspräferenztheorie ist ein theoretisches Konstrukt, das auf den Engländer John Maynard Keynes zurückgeht. Dieser war einer der einflussreichsten Ökonomen im 20. Jahrhundert. Die Liquiditätstheorie beruht auf der Annahme, dass der Zins darauf basiert, dass der Besitz von Geld sehr beliebt ist. Keynes bezeichnet das Phänomen des Zinses auch als Belohnung für die Aufgabe von Liquidität. Das, was die Liquiditätspräferenz ist, definiert Keynes als die Vorliebe der Wirtschaftsteilnehmer für Geld.


Kreditrechner

Unsere Empfehlung: Der Kredit von:





Dabei gibt es nach Keynes vier Motive, warum die Wirtschaftsteilnehmer das Geld halten. Der erste Beweggrund ist das Einkommensmotiv, womit das Geld dafür gehalten wird, um die Zeit zwischen Einnahmen und Ausgaben des Einkommens zu überbrücken. Das zweite Motiv ist das Geschäftsmotiv, bei dem Geld gebraucht wird, um die Zeit zwischen Einkauf und Verkauf einer Ware überbrücken zu können. Der dritte Beweggrund heißt Vorsorge- und Vorsichtsmotiv, ein Beweggrund also der aus der Angst herrührt, unvorhersehbare Ausgaben nicht decken zu können. Der letzte Beweggrund ist schließlich das Spekulationsmotiv, das darauf fußt, das Geld bei günstigen Gelegenheiten verwenden zu wollen.

Die letzten User fanden diese Seite mit den folgenden Suchegriffen...

liquiditaetspraeferenztheorie keynes
liquiditätspräferenztheorie
Kreditberechnung theorie
liquiditätspräferenztheorie keynes
liquiditätspräferenz zins
liquiditaetspraeferenztheorie
liquiditätspräferenz john maynard keynes
gloomer
liquiditätspräferenz keynes
liquiditätspräferenuentheorie

Weiterführende Themen

Top Zinsen

Top Zinsen ist ein Ausdruck für... mehr

Sparkonto Zins

Beim Sparkonto hängt die Zinshöhe von... mehr

Kredit Billig

Kredite sind aufgrund des Ausmaßes des... mehr

Günstige Darlehen

Um große Anschaffungen zu tätigen, nehmen... mehr

Evangelische Darlehnsgenossenschaft Kiel

Die Evangelische Darlehensgenossenschaft Kiel ist eine... mehr